jörg piringer - digital sound visual interactive poetry etc.
dtp

data poetry / datenpoesie


my first print book data poetry / datenpoesie is available for purchase:

german version:
english cover
Ritter Verlag 2018
ISBN:
978-3-85415-583-6
more info

english version:
english cover
Counterpath Press 2020
ISBN:
978-1-93-399674-5
purchase link / more info


release streaming show of data poetry is May 21, 2020 at 7pm Eastern Time
more info here
facebook event

“Jörg Piringer’s wunderkammer of computational poetics not only showcases his thrilling technical virtuosity, but also demonstrates a canny sensitivity to the material of language: how it looks, sounds, behaves and makes us feel. Piringer’s insightful introduction and commentary serve as guideposts for interpretation, making Data Poetry a collection that invites close reading, and is bound to foster discussions about the aesthetics (and implications) of computer-generated creative writing.”

— Allison Parrish, Assistant Arts Professor at NYU ITP/IMA, author of Articulations

“Since well before internet ubiquity, let alone big data, when practices of poetics in programmable media were still in their infancy, Jörg Piringer already had a coding mastery commensurate with his deep investments in lettrism, visual poetry, linguistic sound art and electronic music, all electrified by software-enhanced performance. Dazzling and dynamic visual architectures of letterforms – some dizzying ‘snapshots’ are collected here – might be sonified in the traditions of post-dada sound poetry and avant-garde music. In this brilliant collection, with word data and processes ‘translated’ from Piringer’s first actual book of poetry, originally in German, the author-artist’s coding talents are further applied to the natural-language and sometimes machine-learning processing of poems. And these are poems which – while they move and amuse – may also begin to show us how computation is changing our relationship with language itself.”

— John Cayley, Professor and Chair of Literary Arts at Brown University

“Here the edges of poetics are occupied not by our tender hearts and reflective souls, but by beautiful algorithms and skillful scripts designed to create poetry for a new readership. Piringer’s collection features the pixels, programs, codes and compilations to reveal the subtlety in any system. Breathtaking in its foresight, beautiful in its execution.”

— Derek Beaulieu, author of a, A Novel.

Data Poetry is a collection of short computer-generated texts and visual poems that explore the technologies and concepts of the digital world. Jörg Piringer uses concepts that enable smart phones to understand language, that help email programs to filter out spam messages, and that help websites to translate texts: but he tricks them all into creating playful poetry. In Data Poetry, an artificial intelligence explains how it would write a book if it were allowed to, a program learns how to write nonsense proverbs, automatic translators reveal their gender bias, and internet searches expose the secret wishes of twitter users. The book is at once an artistic and entertaining perspective on the influence of digital language technology and its consequences.

"Jörg Piringer versteht die Produktion von Computerliteratur als künstlerische Forschung und explorative Programmierung, die den subjektiven Aspekt und den persönlichen Erkenntnisgewinn betonen. Beispiele seines umfangreichen digitalliterarischen Werks legt der Autor, soweit dieses gedruckt dargestellt werden kann, nun erstmals in Buchform gesammelt vor. Piringers Arbeiten, die in der Regel das Schreiben oder Umformen eines Computer-Programms und das Befüllen von diesem mit geeignetem Textmaterial umfasst, sind von konzeptioneller Raffinesse und einem coolen Humor geprägt. Ihre Herstellungsart ist der ludischen Poesie verpflichtet: eine in 82 Sprachen maschinenübersetzte Transformation des Gedichts Das Abendlied von Matthias Claudius oder ein Generator für Märchentexte, deren Narrationsfortschritt nach Wahrscheinlichkeiten aufeinander folgender Wörter gesteuert wird, setzen auf den Zufall als produktionsästhetisches Kalkül. Ein solcher Ansatz stellt zum einen den Schematismus genregerechten Schreibens bloß und dient andererseits als Motor für verblüffende Wort- und Satzkombinationen, die auf dem Weg intuitiven Dichtens kaum herstellbar wären. Die maschinengenerierte verbale Beschreibung real ablaufender Handlungen und künstliche neuronale Netzwerke, denen Zitatmaterial antrainiert wird, verweisen auf KI-Anwendungen, die in naher Zukunft unsere technische und soziale Wirklichkeit prägen werden. Es sind gerade die individuellen und gesellschaftlichen Implikationen von sprachzentrierten Computertools, die der Autor in seinen kreativen Versuchsanordnungen in Augenschein nimmt. Jörg Piringers datenpoesie unterstreicht die Dringlichkeit einer kritisch-kreativen Auseinandersetzung mit Oberflächen und Quellcodes heutiger und kommender Umgebungen."

reviews

Jörg Piringers Lexikon der "Datenpoesie" ist ein faszinierendes Werk, das völlig neue Lese-Felder erschließt. (Helmuth Schönauer, 22.11.2018)

jörg piringers DATENPOESIE ist ein expansives literarisches werk, das viele medien in sich realisiert, es ist ein gutes beispiel für einen schreibbegriff, der weit genug ist und weit genug wird, um all die möglichkeiten der sich entfaltenden gegenwart zur erzeugung von poesie zu nützen und diese poesie - geschrieben in allen möglichen programmier/sprachen - in das medium buch zu transformieren; aus den poesien der daten entsteigt das buch der poesie, emergiert die poesie des buches. (Herbert J. Wimmer, kolik 78, märz 2019)

Hier werden experimentelle Schreibzugänge, wie sie von Dada, Oulipo oder der konkreten und konzeptuellen Poesie entwickelt wurden, auf High-Tech-Niveau weitergedacht. Mit Dada verbindet der Zufall als ästhetischer Plan, mit Oulipo das Aufstellen und Hinterfragen von Regelwerken, mit der konkreten und konzeptuellen Poesie die Betrachtung der Sprache als Material, die Auslotung von mentalen Konzepten, also Begriffen sowie der Aspekt der seriellen Anordnung von Wortmaterial. Datendada vom Feinsten! (Günter Vallaster, literaturhaus wien, 29. Oktober 2018)

presentation performance

jörg piringer datenpoesie performance
hannes bajohr halbzeug textverarbeitung
annalena stabauer einleitung und moderation

28. november 2018 19:00
alte schmiede
schönlaterngasse 7A
1010 wien

more info
m
s
u
e
l
w
t
j
p
u
w
g
g
f
n
f
h
m
u
c
e
e
z
i
s
v
o
n
s
c
q
i
n
y
d
h
u
o
b
d
r
n
i
d
o
q
d
i
e
r
t
u
v
b
p
x
y
j
k
d
t
r
j
n
b
s
d
f
b
s
f
z
v
i
y
o
e
u
m
f